Haflinger als Westernpferde

...die westerngeritten werden, finden auch einen Platz!

Moderatoren: MrDunNSunshine, Moderatoren

Benutzeravatar
schwarzkittel
World Champion
Beiträge: 1065
Registriert: 19.11.2006 07:30:44
Wohnort: Maingau

Gesundheit!

Beitrag von schwarzkittel » 17.07.2007 18:37:43

[quote1b]Welche Leute kaufen sich Haflinger?[/quote1b]
Genau!
Die bisher vielleicht nicht so viel Glück mit der
[b1b]Gesundheit[/b1b]
Ihre(s) Pferde(s) hatten und schuwps,
auf einmal kann man täglich reiten
und Ausfalltage im Jahr lassen sich an den Händen abzählen *strahl*

Cordelia
World Champion
Beiträge: 3450
Registriert: 01.11.2002 12:25:02
Kontaktdaten:

Re: Hallo Seepferd!

Beitrag von Cordelia » 23.07.2007 14:40:49

[quoteb3="Blondy38"]Wie würde es Dir denn gefallen einem kleinen Hafi-Hengstfoli das Leben zu retten?
:(
Es gehen doch so viele zum Schlachter nur weil die Touristen ein süsses Fohlen zum Streicheln im Urlaub haben wollen.
Nach dem Absetzen sind zumindest die Hengste dann "übrig" und kommen auf den Transporter in Richtung Italien......
:cry:
Blondy38[/quoteb3]
Sorry, aber mit dem freikaufen unterstützt man die Produktion noch zusätzlich.
Die werden schon miteingerechnet. Da werden eben noch mehr produziert.
Tierschutz würde bei mir bei den Schlacht- und Transportbedingungen anfangen, nicht beim freikaufen.
Der Markt für das Pferdefleisch ist auch da, also wenn die alle freigekauft würden, dann müßte man als Fleischzüchter noch paar Fohlen nachlegen und das Geschäft brummt um so mehr.
Es ist wie mit den Hundemassenzuchten, man sollte die Finger von lassen, damit diese Händler keinen Cent mehr mit diesen armen Kreaturen verdienen.
Solange Pferdefleisch verlangt wird, wird auch dafür gezüchtet und wenn dann noch ein lukratives Nebengeschäft zusätzlich mit diesen *Freikäufen* dazukommt unterstützt man diese Massenproduktionen um so mehr.

[quoteb3="Blondy38"]Hallo Leute!

Also, sehen wir es doch mal objektiv: :roll:

Welche Leute kaufen sich Haflinger?
Ambitionierte Western-Turnier-Reiter?

Ich glaube die kaufen sich dann doch eher ein Pferd der Rassen, die extra für das Turnierreiten gezüchtet wurden.
Also Quarter, Paint oder Appi. 8)

Jemand, der einen Hafi kaufen möchte, weiß in der Regel, dass diese Pferde für andere Arbeiten gezüchtet wurden und legt Wert auf ganz andere Eigenschaften:

Gesundheit, Leichtfüttrigkeit, Ruhe, Trittsicherheit usw. :)

Da wird kaum jemand Amitionen haben um jeden Preis zu beweisen, dass der Haflinger generell das Western-Turnierpferd schlechthin ist!
Oder?

[/quoteb3]

Vielleicht kaufen sich Menschen mit kleinerem Bugdet einen Haflinger, weil sie sich keinen Appie, Paint oder Quarter leisten können?
ich kenne genügend ambitionierte Westernreiter mit Haflingern.
Der Haflinger ist eh nicht mehr der, der er mal vor 50 Jahren war.

Gesundheit, Leichtfüttrigkeit, Ruhe, Trittsicherheit sind auch bei anderen Rassen zu finden. Diese sind jetzt nicht unbedingt reine Haflingereigenschaften.
Das Problem der Haflinger ist, sie sind günstig. Man muß aber ein Händchen für sie haben. Leider sind viele Haflinger nicht so einfach zu reiten, wie oft angepriesen.
Auch ein Haflinger braucht eine solide Ausbildung um gut zu laufen.
Leider wird das oft vergessen und viele sind dann sehr heftig, gepaart mit Kraft und oft noch mit einer guten Portion Sturheit.
Wer den Teich aussaufen will muss auch Kroeten schlucken.(westfaelische Weisheit)

Cordelia
World Champion
Beiträge: 3450
Registriert: 01.11.2002 12:25:02
Kontaktdaten:

Re: Gesundheit!

Beitrag von Cordelia » 23.07.2007 14:51:47

[quote17="schwarzkittel"][quote17]Welche Leute kaufen sich Haflinger?[/quote17]
Genau!
Die bisher vielleicht nicht so viel Glück mit der
[b17]Gesundheit[/b17]
Ihre(s) Pferde(s) hatten und schuwps,
auf einmal kann man täglich reiten
und Ausfalltage im Jahr lassen sich an den Händen abzählen *strahl*[/quote17]
das ist auch nicht bei jedem so.
Der Haflinger meiner Freundin laboriert schon zwei Jahre an der Sehne rum.
Sie konnte ihre Reittage pro Jahr an einer Hand abzählen.
Die vier Haflinger einer Bekannten haben einer was an der Hufrolle, lahmen ab und an aus unerfindlichen Gründen oder plagen sich auch mit Sehnenproblemen.

Gesundheit ist in allen Rassen oberstes Gebot, was die Reiter dann draus machen, steht auf einem anderen Blatt.... :roll:
Wer den Teich aussaufen will muss auch Kroeten schlucken.(westfaelische Weisheit)

Benutzeravatar
arwen
Moderator
Moderator
Beiträge: 5040
Registriert: 18.02.2004 18:36:49
Wohnort: Austria

Beitrag von arwen » 23.07.2007 14:56:54

und wenn man wert auf abstammung/qualität/... legt, ist ein hafi auch nicht unbedingt ein "billigpferd" - auch wenn dem haflinger der ruf anscheinend auch heute noch anhaftet...

pferde mit schlechter gesundheit kann man bei jeder rasse finden, auch oft genug bei den immer so hoch gelobten robustrassen.
stupid is as stupid does.

Stopper
Beiträge: 43
Registriert: 10.04.2007 20:10:34
Wohnort: Hannover

Beitrag von Stopper » 24.07.2007 10:35:04

Hallo!Bis vor ein paar Jahren wurden allein aus Bayern jedes Jahr ca. 1000 Haflingerhengstfohlen zum Schlachten nach Italien transportiert. Diese wurden nicht mit dem Hintergrund zum Schlachten gezüchtet. Vielmehr lagen die Gründe ganz anders. Viele Bauern leben heute weitgehend von Touristen, die mit Prospekten und niedlichen Haflingerfohlen gelockt werden. So haben halt eben die meisten Bauern ein paar Haflingerstuten, die eben jedes Jahr gedeckt werden. nach der Urlaubssaison sind natürlich die Hengstfohlen überflüssig! Mittlerweile ist die Aufklärung über dieses Problem so gut geworden, dass aber viele Urlauber sich vorher informieren was mit den Fohlen passiert, oder schon die Pensionen auf eine geregelte und kontrollierte Zucht hinweisen. Dann gibt es eben mal keine Fohlen! Nächstes Problem ist die Hengstaufzucht! Die Aufzüchter kaufen ein paar gute Absetzter, und behalten dann nach einiger Zeit nur einen, aus ihrer Sicht den Besten Die anderen kommen zur Auktion und da warten schon die Schlachter, da natürlich nur ein geringer Teil an Privat verkauft wird! So weit ich informiert bin, hat sich aber diese Massenzüchtung in Bayern in den letzten Jahren etwas verbessert, aber ich denke es sind immer noch zuviele Fohlen ,die nach Italien transportiert werden! Also wenn jemand ein Fohlen freikauft, wird mit Sicherheit nicht den Schlachtmarkt unterstützen, sondern ein gutes Werk tun. Den Schlachtern ist es letzlich egal, woher sie ihr Geld bekommen, denn vor Ort werden die wenigsten geschlachtet! Die Negativpresse durch das Bekanntwerden der Misstände in der bayerschen Haflingerzucht und den Schlachttransporten nach Italien, wird auch hoffentlich in der Zukunft noch die Lage weiter verbessern! Schöne Grüsse Stopper

Stopper
Beiträge: 43
Registriert: 10.04.2007 20:10:34
Wohnort: Hannover

Beitrag von Stopper » 24.07.2007 12:02:05

Hallo nochmal! Die Grundproblematik der Haflingerzucht und der fehlenden Anerkennung der Rasse, hat übrigens Michael Demmelmaier auf seiner Homepage www.reining-haflinger.de gut auf den Punkt gebracht. Dort sind auch noch einige erfolgreiche Westernhaflinger abgebildet! Schöne grüsse Stopper

Cordelia
World Champion
Beiträge: 3450
Registriert: 01.11.2002 12:25:02
Kontaktdaten:

Beitrag von Cordelia » 24.07.2007 13:37:49

Das hab ich aber anders gehört.
Sie verdienen gut am Fohlenfleisch und der Markt dafür ist da.
In Italien ist Fohlenfleisch sehr beliebt.
Sie essen tausende Tonnen Pferdefleisch.
Fohlenfleisch gilt dort als Delikatesse und besonders gesunde Nahrung. Besonders beliebt sind Fohlen für Babynahrung.
Deshalb bekommen sie einen recht hohen Preis für die Fohlen.
Man kann nicht ändern, daß die Tiere gegessen werden, aber man kann was gegen diese Transport- und Schlachtbedingungen tun.
Aber das ist schon viel zuviel OT für diesen Thread.

Was mir bei Haflingern immer wieder auffällt ist, daß viele Reiter mit ihnen überfordert sind und sich das alles einfacher vorgestellt haben.
Nicht gut ausgebildeter, dickschädeliger Kraftprotz mit einem Reiter, der auch nicht wirklich viel kann.
Ich kann da heute Abend mal nach Bildern suchen. Hab sie leider nicht hier auf der Platte. Aber da kräuselt sich mir alles.
Wer den Teich aussaufen will muss auch Kroeten schlucken.(westfaelische Weisheit)

Stopper
Beiträge: 43
Registriert: 10.04.2007 20:10:34
Wohnort: Hannover

Beitrag von Stopper » 24.07.2007 14:33:50

Hallo! Wenn Du ein Fohlen vom Schlachter kaufst, zahlst Du Schlachtpreis.Wenn er wer weiss was bekommen würde, würde er ihn dafür nicht abgeben! Ausserdem gehen dort nur die Hafis zum Schlachter, die auf der Auktion nicht verkauft werden! Und das sind leider zu viel, da aus bestimmten Gründen zu viel gezüchtet werden! Ich finde vor jedem Pferdekauf sollte man sich aber überlegen, ob man dem Pferde gerecht werden kann,ganz gleich ob es ein Quarter oder Haflinger ist. Bilder von schlechtgerittenen Pferden und überforderten Reiter gibt es doch auch bei anderen Rassen zu sehen! Für mich ist der Haflinger ein leistungsstarkes und superintelligentes Pferd, mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Ob im Sport oder als Freizeitpferd! Schönen Gruss Stopper

Benutzeravatar
schwarzkittel
World Champion
Beiträge: 1065
Registriert: 19.11.2006 07:30:44
Wohnort: Maingau

geil

Beitrag von schwarzkittel » 25.07.2007 06:46:56

[quote7f].. dickschädeliger Kraftprotz .. :lol:[/quote7f]
[img7f]http://i18.tinypic.com/4kdziiv.jpg[/img7f]
.. aber doch so süß, dass man/frau sich viel Mühe geben!

Merlin7
Beiträge: 1
Registriert: 23.02.2012 15:22:25

Pferde vorm Schlachten retten

Beitrag von Merlin7 » 23.02.2012 16:03:08

Cordelia hat geschrieben:[quoteb3="Blondy38"]Wie würde es Dir denn gefallen einem kleinen Hafi-Hengstfoli das Leben zu retten?
:(
Es gehen doch so viele zum Schlachter nur weil die Touristen ein süsses Fohlen zum Streicheln im Urlaub haben wollen.
Nach dem Absetzen sind zumindest die Hengste dann "übrig" und kommen auf den Transporter in Richtung Italien......
:cry:
Blondy38[/quoteb3]
Sorry, aber mit dem freikaufen unterstützt man die Produktion noch zusätzlich.
Die werden schon miteingerechnet. Da werden eben noch mehr produziert.
Tierschutz würde bei mir bei den Schlacht- und Transportbedingungen anfangen, nicht beim freikaufen.
Der Markt für das Pferdefleisch ist auch da, also wenn die alle freigekauft würden, dann müßte man als Fleischzüchter noch paar Fohlen nachlegen und das Geschäft brummt um so mehr.
Es ist wie mit den Hundemassenzuchten, man sollte die Finger von lassen, damit diese Händler keinen Cent mehr mit diesen armen Kreaturen verdienen.
Solange Pferdefleisch verlangt wird, wird auch dafür gezüchtet und wenn dann noch ein lukratives Nebengeschäft zusätzlich mit diesen *Freikäufen* dazukommt unterstützt man diese Massenproduktionen um so mehr.

[quoteb3="Blondy38"]Hallo Leute!

Also, sehen wir es doch mal objektiv: :roll:

Welche Leute kaufen sich Haflinger?
Ambitionierte Western-Turnier-Reiter?

Ich glaube die kaufen sich dann doch eher ein Pferd der Rassen, die extra für das Turnierreiten gezüchtet wurden.
Also Quarter, Paint oder Appi. 8)

Jemand, der einen Hafi kaufen möchte, weiß in der Regel, dass diese Pferde für andere Arbeiten gezüchtet wurden und legt Wert auf ganz andere Eigenschaften:

Gesundheit, Leichtfüttrigkeit, Ruhe, Trittsicherheit usw. :)

Da wird kaum jemand Amitionen haben um jeden Preis zu beweisen, dass der Haflinger generell das Western-Turnierpferd schlechthin ist!
Oder?

[/quoteb3]

Vielleicht kaufen sich Menschen mit kleinerem Bugdet einen Haflinger, weil sie sich keinen Appie, Paint oder Quarter leisten können?
ich kenne genügend ambitionierte Westernreiter mit Haflingern.
Der Haflinger ist eh nicht mehr der, der er mal vor 50 Jahren war.

Gesundheit, Leichtfüttrigkeit, Ruhe, Trittsicherheit sind auch bei anderen Rassen zu finden. Diese sind jetzt nicht unbedingt reine Haflingereigenschaften.
Das Problem der Haflinger ist, sie sind günstig. Man muß aber ein Händchen für sie haben. Leider sind viele Haflinger nicht so einfach zu reiten, wie oft angepriesen.
Auch ein Haflinger braucht eine solide Ausbildung um gut zu laufen.
Leider wird das oft vergessen und viele sind dann sehr heftig, gepaart mit Kraft und oft noch mit einer guten Portion Sturheit.
......................................................................
Ich möchte allen die Webseite von Gut Aiderbichl empfehlen. Aiderbichl rettet viele Pferde vorm Schlachten und vor weiten Transporten - Pferde, die schon von ihren Besitzern aufgegeben waren. http://gut-aiderbichl.com/page.home.php?start=" onclick="window.open(this.href);return false;
Übrigens rettet Aiderbichl auch Tiere aller anderen Rassen.
Mit herzlichen Grüßen!

Coludy
Beiträge: 55
Registriert: 02.04.2009 12:27:59

Re: Haflinger als Westernpferde

Beitrag von Coludy » 24.02.2012 11:19:11

Moin!

Also, es gibt bei der EWU einige gute Haflinger, Heike Trautwein und Kristina Müller sind gute Beispiele haben schon die 2. Generation Haflinger! Mehrfache Deutsche Meister! Von Kristina Müller die laufen auch Reining und Western Riding!!! Und beide bis ins hohe Alter!

Ich persönlich suche auch ein Nachwuchspferd und gucke auch nach Haflingern!!

Viele Grüße

Benutzeravatar
Golden Dancer
Beiträge: 805
Registriert: 14.05.2009 20:47:59
Wohnort: Hildesheim

Re: Haflinger als Westernpferde

Beitrag von Golden Dancer » 31.08.2012 20:51:44

Was gibts hier so neues?

Talisker
Beiträge: 20
Registriert: 25.04.2013 19:11:24
Wohnort: NRW Kamen

Re: Haflinger als Westernpferde

Beitrag von Talisker » 03.05.2015 21:14:07

Hallo

Ich habe mir vor fast einem Jahr noch zwei Haflinger Stuten zu meiner Welshmix dazu geholt. Sie sollen natürlich auch freizeitmäßig Western geritten werden.
Für Haflinger braucht man tatsächlich ein feines Händchen, sie ticken doch etwas anders,aber missen würde ich sie dennoch nicht wollen. Im Gegentei ich liebe es. Leider sind beide Hafis allergiker, sie wurden vor 14 Jahren auch vom Tierschutz aus Österreich geholt.


LG

Antworten

Zurück zu „Und all' die anderen Rassen...“