Begleithundeführerschein oder nicht???

Horse & Dog Trail - mit Spiel und Spaß zum harmonischen Team

Moderatoren: Sabine Lang, Moderatoren

Antworten
lobillity
Beiträge: 157
Registriert: 12.12.2007 15:09:41
Wohnort: Schierling
Kontaktdaten:

Begleithundeführerschein oder nicht???

Beitrag von lobillity » 18.05.2009 14:11:20

Hallo sabine,

ich habe seit einigen wochen einen welpen zu hause mit dem ich regelmäßig zur hundeschule gehe!!!

später will ich sie dann beim ausreiten dabei haben und evtl. bei horse & dog trails starten. Brauche ich für letzteres einen Begleithundeführerschein???

mit freundlichen grüßen ilona

Benutzeravatar
Sabine Lang
Beiträge: 174
Registriert: 05.02.2005 14:10:27
Kontaktdaten:

Begleithundeführerschein oder nicht???

Beitrag von Sabine Lang » 19.05.2009 00:27:08

Hallo Ilona,

finde ich gut, dass Du Dir darüber schon Gedanken machst.

Doch um Horse & Dog Trail starten zu dürfen brauchst Du bisher keine Begleithundeprüfung und das wird auch "hoffentlich" so bleiben.

Einmal ist nicht unbedingt gesagt, dass der Hund mit Begleithundeprüfung besser am Pferd läuft. Außerdem muß man auch in einem Hundeverein dafür Mitglied werden. Oder meinst Du den Hundeführerschein? Den kann man ohne Mitgliedschaft in einem Verein ablegen.

Wir möchten beim Horse & Dog Trail alle Interessierte mit Pferd und Hund, natürlich auch im Freizeitbereich ansprechen. Dafür braucht man in der Leistungsklasse Lk5 keine Mitgliedschaft bei einem Verein und so sollte es auch für den Hund gelten.

Einfach mal ausprobieren, dem Hund eine sinnvolle Aufgabe am Pferd geben um als Team Spaß zu haben, darum gehts. Ob der Hund (auch Pferd) für einen Start auf dem Turnier schon geeignet ist sollte jeder selbst einschätzen können.

Doch es ist auf jeden Fall gut wenn Du Dir mit Deinem Hund durch solche Prüfungen ein Ziel setzt um eine intensive positive Beziehung und Bindung zueinander aufzubauen. Ich kann dafür auch den Teamtest sehr empfehlen. :wink:

Wünsch Euch weiterhin viel Freude miteinander!

Achja, mit dem Ausreiten laß Dir Zeit. Für weitere Wege und mehr als Schritt ist es ratsam für den Hund bis zum 1. Lebensjahr zu warten. Sonst wird er körperlich und psychisch überfordert und kann dadurch körperliche Schädigung (zu früh HD oder Athrose...) bekommen. Immer schön langsam... :)

Viele Grüße und ein freundliches Schwanzwedeln
Sabine, Buddy & Nanuk

lobillity
Beiträge: 157
Registriert: 12.12.2007 15:09:41
Wohnort: Schierling
Kontaktdaten:

Beitrag von lobillity » 03.06.2009 11:44:03

vielen Dank!

Natürlich lass ich meinen Welpen jetzt noch nicht beim ausreiten mit laufen!!

Nur wann ist ein Hund denn dazu bereit neben dem Pferd mit zu gehen??

Meine Hündin ist zwar interessiert am Pferd, aber sie hält großen Abstand und traut sich nicht recht ans Pferd heran!!!

Kann ich sie dann trotzdem mit in den Stall mitnehmen, oder soll man damit auch noch warten??

Mit freundlichen Grüßen ilona

Benutzeravatar
Sabine Lang
Beiträge: 174
Registriert: 05.02.2005 14:10:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Sabine Lang » 24.06.2009 18:14:34

Hallo Ilona,

Du kannst Deinen Hund auf jeden Fall mit an den Stall nehmen. Am Besten Du läßt ihn dafür am Anfang noch an der Leine, so dass er den nötigen Sicherheitsabstand und die Hörzeichen dazu frühzeitig lernt, aber auch nicht vor Angst davonläuft. Laß Deinem Hund Zeit und gewähre ihm auch den von ihm geforderten Sicherheitsabstand. Du kannst ihm z.B. am Putzplatz mit einer Decke von ihm schon mal ein Vertrauensverhältnis schaffen.

Wenn Du ein braves Pferd hast, kannst Du zuerst durch kurze Führübungen schon mal auf dem Reitplatz oder später im Gelände dem Hund den Spaß am Pferd vermitteln.

Erst beginnst Du mit Führübungen und dann kommt es auf den Hund und das Pferd darauf an, ab wann Dein Hund mit Dir als Reiter am Pferd bereit ist mitzugehen.

Bei meinem Basiskurs muß z.B. der Hund 6 Monate alt sein. Bei dem Gewöhnungskurs beginne ich schon mit Welpen, allerdings immer nur ganz kurze Trainingseinheiten. Weniger ist mehr...so wächst und bleibt die Motivation und der Spaß am Pferd.

In meinem Buch "Der Weg zum Reitbegleithund" geht es überwiegend über die Basisarbeit. Hier findest du den Link...Klick mich

Ich wünsch Dir mit Deinen Vierbeinern weiterhin alles Gute!

Viele Grüße und ein freundliches Schwanzwedeln
Sabine, Buddy & Nanuk

lobillity
Beiträge: 157
Registriert: 12.12.2007 15:09:41
Wohnort: Schierling
Kontaktdaten:

Beitrag von lobillity » 19.01.2010 12:44:52

Hallo Sabine,

mittlerweile hat sich einiges getan bei meiner hündin...allerdings nix zu der beziehung zu den pferden!!!
leider hat sie so viel angst vor den pferden, dass sie immer mit eingezogenem schwanz eine sichere ecke zum untertauchen sucht!!!
jetzt ist sie bald ein jahr alt und ich nehm sie schon fast 8 monate regelmäßig mit zum stall!!!
ich hab mir auch dein buch gekauft: Der weg zum reitbegleithund
aber alle tipps und tricks nützen nichts!
auch ihren "stammplatz", wo sie immer ihre decke mit knochen und spielzeug hat, hat sie noch nicht akzeptiert! es ist nicht nah am striegelplatz, sie sieht den ganzen hof, mich und alles was sich dort bewegt, sie ist nicht angeleint, sie hat alles was sie braucht dort, aber trotzdem will sie nicht zum pferd!
kassy ist ja schon immer zurückhaltend und schüchtern gegenüber fremden sachen und tieren, aber dennoch hat sie sich immer mit einer kleinen wiener oder leckerchen der gefahr gestellt!!!
aber bei pferden nicht!!
sogar bei kühen hat sie keine angst! vor ziegen, schafe, rinder, etc. nicht
nur vor pferden!!!
sie hat auch noch nie schlechte erfahrungen mit den ponys gehabt!!!
auch vor mini-shettys hat sie angst!!!

ich weiß jetzt echt nicht mehr weiter :(

kannst Du mir helfen? oder hättest Du einen Tipp für mich was ich noch tun könnte?

liebe grüße
ilona

Benutzeravatar
Sabine Lang
Beiträge: 174
Registriert: 05.02.2005 14:10:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Sabine Lang » 15.02.2010 20:25:46

Hallo Ilona,

ich habe mal auf Deiner Internetseite gestöbert und nachgesehen welche Rasse denn Deine Hündin Kassey ist. Ich habe die Erfahrung gemacht dass die Berner Sennenhunde, als gezüchtete Haus- und Hofhunde lange eher zurückhaltend und unsicher am Pferd sind. Sie sind tolle aufmerksame Familienhunde und am Hof sehr wachsam. Sie orientieren sich intensiv am Menschen und sind bei vertrauten Personen sehr anhänglich. Vielleicht ist Dir schon aufgefallen dass Deine Hündin bei Unsicherheit lieber hinter Dir geht?

Ich habe Schüler mit Berner Sennenhunde die sich als gute Reitbegleithunde entwickeln und vor allem Horse & Dog Trail mit Spaß am Pferd mitmachen. [b25]Doch sie brauchen mehr Zeit und Geduld als andere. Haben Sie die Liebe mit Dir dafür entdeckt, sind sie supermotiviert.[/b25]
Um für Deine Hündin Tipps zu geben, müsste ich so viel Fragen stellen, dass würde hier den Rahmen sprengen (Telefonat wäre einfacher):

Ich fang trotzdem mal an:
Wichtig zu wissen wäre wie sie sich mit Dir verhält...welche Bindung habt ihr Beiden bereits? Bist Du die einzige Bezugsperson und wie gut ist schon Eure Kommunikation? Zieht sie noch an der Leine? ;-) Wie verhält sie sich im Alltag am Stall? Bist Du immer dabei? Hast Du einen eigenen Stall? Ist sie dort auch alleine?

Wie ich Dir bereits geschrieben habe ist es sehr wichtig dass Du [b25]als Hilfe sie eine gewisse Zeit lang bzw. zwischendrin an der (langen) Leine am Stall bei Dir lässt [/b25]und Du ihr so die Sicherheit und Vertrauen zum Pferd vermittelst. (alles positiv, ohne Zwang und negative Emotionen!). Das Thema Grenzen setzen laß ich hier absichtlich weg. Denn das Wie und wann ist sehr wichtig, das kann ich Dir hier natürlich nicht als Tipp mitgeben. Wenn sie überwiegend freilaufend am Stall bei den Pferden ist, kann sie auch selbst wählen wo ihre Komfortzone ist und wird natürlich immer mehr Abstand zum Pferd wählen, als wenn Du ihr vermittelst (z.B. durch die Leine als Hilfsmittel) dass wo Du bist es für sie auch ok sein kann.

Hat Dein [b25]"Liegestammplatz" Wände[/b25]? Eine Ecke mit Wänden gibt ihr mehr Sicherheit, als wenn Sie frei im Hof liegt. Die sucht sie eh schon. Erst später wenn Sie an Sicherheit gewinnt, wird sie auch frei am Hof sich hinlegen.

Ich kann Dir empfehlen vor allem [b25]am Boden mit Trailhindernissen Deiner Hündin am Pferd den Spaß zu vermitteln[/b25]. Z.B. wenn der Hund lernt dass er vor der Brücke abliegt, Du zu Fuß mit dem Pferd drüber gehst, dich seitlich hinstellst und Deinen Hund nachkommen lässt...das baut unglaublich Vertrauen auf. Dein Hund kommt zu Euch...das stärkt Teamarbeit, dafür musst Du ihn natürlich überschwänglich loben. Das gleiche mit einem Sprung (z.B. Cavalletti)…

Wichtig ist, dass Du auf die[b25] Körpersprache Deiner Hündin [/b25]achtest und sie in Unsicherheit nicht alleine lässt, sondern sie durch Deine Stimme motivierst zu Dir/Euch zu kommen. Vorher sollte das Dein Hund natürlich ohne Pferd schon kennen. Ich gehe davon bzw. hoffe es, dass Du das Erkennen der Körpersprache von Deinem Hund (gerade die Unsicherheit) in Deiner Hundeschule lernst.

Du wirst sehen, dass ihr durch solche Übungen unglaubliche Fortschritte macht um Deine Hündin ans Pferd zu gewöhnen...[b25]Deine eigene Freude und positive Einstellung steigert das Wohlbefinden zu Dir und zum Pferd[/b25], das sind dabei die Voraussetzung für aufbauende Zusammenarbeit, gerade bei sensiblen Hunden. :-)
Mit Leckerli kannst Du natürlich die positive Bestärkung noch ergänzen, je nachdem (Hundepersönlichkeit und Situation...)...am Anfang evtl. mehr und dann nach und nach abbauen.

Hat Dein Hund Stress wird er auf das Leckerli zuerst verzichten. Dann [b25]ziehe einen Helfer dazu [/b25]der Dein Pferd hält (braves Pferd ist natürlich Voraussetzung) und Du zu Deiner Hündin gehst und ihr das Leckerli gibts. [b25]Lass ihr den Sicherheitsabstand (die Individualdistanz deines Hundes) zum Pferd gewähren erzwinge nichts, aber bleibe beharrlich.[/b25] Damit zeigt Du dass Du weißt was Du tust und strahlst Sicherheit Deiner Hündin aus. Langsam kann der Abstand zum Pferd geringer werden. Sei mit wenigem zufrieden, lass Deiner Hündin Zeit. Es kommt immer auf das richtige Timing an, [b25]höre immer positiv auf[/b25], so dass es ein Erfolgserlebnis mit Dir am Pferd ist und wenn es noch so klein war. Das gibt Vertrauen zu Dir und dann auch zum Pferd. [b25]Lernen am Erfolg! Weniger ist immer mehr und wird mehr...[/b25]

Das sollte [b25]alles zuerst am Boden auch mit Spaziergängen im Gelände (Mit und ohne Leine[/b25]) geübt werden, bevor Du unterm Sattel beginnst. Die Zeit die Du Deiner Hündin gibts zahlt sich aus. Allerdings wird Deine Hündin bei den Übungen mit Dir als Reiter wieder beginnen den extremen Abstand zum Pferd zu suchen, denn Du bist so weit weg von Dir. Bei Übungseinheiten unterm Sattel laß Dir von einem Helfer unterstützen, auch zuerst mit Leine als Hilfsmittel. Wichtig ist natürlich, dass Deine Hündin die [b25]Leinenführigkeit zuerst ohne Pferd[/b25] kann und vor allem sich dabei wohl fühlt. ;-)

[b25]Ich kann natürlich hier schwierig Tipps geben, wenn ich zuwenig nachfragen kann. Ich müsste viel mehr Hintergrundwissen erfahren. Um Dir mit Deiner Hündin speziell weiterzuhelfen wäre es besser Du rufst mich mal an. Hier meine MobilNr. 0175/5988799 [/b25]

Hoffe allerdings trotzdem Euch ein bisschen geholfen zu haben.

Würde mich auch sehr freuen, wenn ich Dich mit Deiner "Kassey" mal auf einem Kurs persönlich kennen lerne.

Hier unsere Kurstermine...Klick mich


Liebe Grüße und ein freundliches Schwanzwedeln

Sabine & Nanuk

lobillity
Beiträge: 157
Registriert: 12.12.2007 15:09:41
Wohnort: Schierling
Kontaktdaten:

Beitrag von lobillity » 12.04.2010 14:12:37

Hallo Sabine,

Du hast uns wirklich sehr geholfen ;)
Kuck selbst:

[img05]http://up.picr.de/4140895.jpg[/img05]
(Hier sogar im entspannten "Berner-Erdbeben-Sicherheits-Sitz" :D )

In kleinen und langsamen schritten nähern wir uns dem Ziel :D
Mittlerweile geht meine Hündin recht gelassen mit dem Pferd spazieren!
Sie hält allerdings noch einigen abstand und ist schnell verunsichert, aber immerhin vertraut sie mir jetzt so dolle, dass sie mitkommt wenn wir was mit den Pferden machen :D

Ja, wenn sie unsicher ist, dann versteckt sie sich oft hinter mir!
Kassy ist aber eher ein allg. Angsthase! Die Angst hat sie nicht nur vor Pferden, sondern vor vielen anderen Dingen auch!

Gerne würde ich einen Kurs mitmachen!!!
Aber ich habe leider kein Pferd mit dem ich kommen könnte! Der Hund passt in den Kofferraum von meinem Auto, aber fürs Pferdl habe ich keinen hänger, keinen hängerführerschein und Pferdl ist nicht an hänger gewöhnt :cry:
Gibts da vllt Schulpferde die man sich "leihen" könnte???

Liebe Grüße
Ilona & Kassy mit Hafi-Gerda ;D

Benutzeravatar
Sabine Lang
Beiträge: 174
Registriert: 05.02.2005 14:10:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Sabine Lang » 08.05.2010 22:30:24

Hallo Ilona,

freue mich sehr dass ich Euch helfen konnte.

Ja man sieht auf dem Foto wie unsicher noch Kassy mit Deinem Hafi Gerda ist. Aber es ist ja schon ein Fortschritt und mit kleinen Dingen schon zufrieden geben ist eine Supereinstellung und da habt ihr bald sehr viel Freude miteinander. ;-)

Wäre ja schön und würde mich sehr darüber freuen, wenn wir uns auf einem Kurs persönlich kennen lernen.
Ein Kurstermin mit der [b2f]Möglichkeit Schulpferde auszuleihen [/b2f]findet dieses Jahr noch statt:
[list2f]Basis- und Aufbaukurs mit Pferd & Hund vom 17.07. bis 18.07.2010 in 89443 Schwenningen (Donauwörth)[/list2f]
Hier geht`s zur Kursausschreibung... Klick mich

Wünsch Euch noch eine gute Zeit und viel Spaß,

liebe Grüße
Sabine & Nanuk

Antworten

Zurück zu „Sabine Lang“