PSSM

Genetik, Vererbung

Moderatoren: v.BW, Moderatoren

Benutzeravatar
Scallida
World Champion
Beiträge: 4409
Registriert: 02.04.2007 18:31:29
Kontaktdaten:

Beitrag von Scallida » 20.04.2009 14:32:13

Solche Gendefekte können durch alles mögliche auftreten.

Es kann passieren, dass an den Chromosomen ein Stück "abbricht" oder sich eines zufällig zweimal teilt (siehe z.B. das Down-Syndrom beim Menschen, auch Trisomie 21 genannt. Hier liegt das Chromosom 21 ganz oder in Teilen dreifach vor).

Ursachen kann es verschiedene geben. Umweltbedingungen, "nicht passende" Genkombination der Eltern, Probleme bei der Teilung.

Man geht heute davon aus, dass solche Gendefekte gar nicht so selten auftreten, der Fötus dann aber meist früh genug resorbiert wird.
LG scallida

Aktuelle Verkaufspferde: http://www.moonlight-appaloosa.de/index.php?id=13

Benutzeravatar
Jamil
World Champion
Beiträge: 2627
Registriert: 09.11.2005 09:51:33
Wohnort: Mitten im Schwabenland
Kontaktdaten:

Beitrag von Jamil » 20.04.2009 14:33:45

[quotefc="Yssen"]Wie ist das denn, kann dieser Gendefekt auch mal verschwinden oder vererbt er sich generell immer weiter?
Und war es einfach Zufall, dass damals das Genträger-Stammtier durch eine Laune der Natur diesen Defekt trug? Oder wie kommen Defekte zustande?[/quotefc]

Das würde mich auch interessieren? :oops:
Wenn es zurückverfolgbare Träger gebe (z.B. irgendwelche bekannte Namen, die in vielen Pedigree's vorkommen, die PSSM hatten) würde man wissen, ob man sein Pferd testen lassen sollte oder nicht.

[url=http://dragcave.net/view/4tZs][imgfc]http://dragcave.net/image/4tZs.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/n/Heza%20Son%20of%20Avalon][imgfc]http://dragcave.net/image/7wnA.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/7OhY][imgfc]http://dragcave.net/image/7OhY.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/n/Horace%27s%20Water%20Boy][imgfc]http://dragcave.net/image/BGUR.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/8X0U][imgfc]http://dragcave.net/image/8X0U.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/n/Blue%20Avalon%20Maid][imgfc]http://dragcave.net/image/Begi.gif[/imgfc]">Klick mich[url=http://dragcave.net/view/AiKl][imgfc]http://dragcave.net/image/AiKl.gif[/imgfc]">Klick mich
Grüßle
Nicole
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Solange Menschen denken, dass Pferde nichts fühlen,
solange müssen Pferde fühlen, dass Menschen nichts denken.

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 20.04.2009 14:39:25

Der testbare PPSM Typ 1 kommt in allen Rassen vor und ist auch nicht auf einzelne Linien beschränkt oder durch Linienzucht verbreitet worden. PSSM Typ 1 kommt so auch in allen untersuchten Quarter Horse Linien vor, etwas höher bei Halter Zuchtlinien.

Der Erbgang ist dominant, d.h. eine Erbanlage reicht aus damit es zur Krankheit kommen kann. Allerdings sind Umweltwirkungen und evtl. auch weitere Erbanlagen für die Schwere der Krankheit bei den Einzelgenträgern verantwortlich. So kann es auch vorkommen, dass ein Einzelgenträger keinerlei Krankheitsanzeichen aufzeigt.

Durch eine weitere, seltene Erbkrankheit kann PSSM im Quarter Horse allerdings erheblich schwerer auftreten.

Doppelgenträger, aus der Verpaarung zweier Einzelgenträger für PSSM Typ 1 zeigen regelmäßig höhere Krankheitsanzeichen auf.

Unter den 3,24 Millionen Quarter Horses werden heute 270 bis 420 Tausend PSSM Typ 1 Genträger geschätzt.

Ines vButler-Wemken

mausebaer80
Beiträge: 319
Registriert: 13.02.2004 11:25:36
Wohnort: Brockum

Beitrag von mausebaer80 » 20.04.2009 17:56:40

Hi,
mal ne dumme Frage, wie sieht es bezüglich pssm eigentlich bei den classischen Warmblütern aus,bzw. mit all den anderen Gendefekten, Herd,Hypp usw. oder liegt es eher an der Westernpferde Zucht, weil zu viel ingezogen wurde bzw. zu wenig gentisches Material vorhanden war, weil so viele Pferde sind ja nun auch nicht in das "neue" Land gelangt, damals.
Mine

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 21.04.2009 16:34:50

Nein,

Deine Frage ist wichtig und interessant.

PSSM type 1 findet sich in allen Pferderassen, die Molekulargenetiker können die Enstehung auf eine einzige Mutation zurückführen. Über ca. 180 Pferdegenerationen hat sie sich dann in vielen Rassen verbreitet.

Der Stoffwechseldefekt führt zugleich auch zu besonders ruhigen (umgänglichen) Pferden. Seine stärkere Verbreitung in einigen Rassen läßt sich demnach auch mit einer indirekten Selektion auf solche,besonders umgänglichen, Pferde erklären.

LG
Ines

Yssen
World Champion
Beiträge: 2535
Registriert: 12.04.2005 16:55:02

Beitrag von Yssen » 21.04.2009 17:18:09

Hallo Frau Butler-Wemken, in einem anderem Forum wurde zum Thema PSSM geschrieben dass Heu mittlerer Qualität ca. 6,3% Zucker besitzt? Das würde ja heißen das gerade Heu rund um die Uhr für die PSSM Pferde Gift ist!

Und wieso raten dann PSSM Fachmänner zu einer ("Kraftfutter"-) Fütterung mit Heucobs?

Viele Grüße
Annette Jäger

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 21.04.2009 17:29:53

Hallo Frau Jäger,

dazu möchte ich keine unkorrekte Antwort geben.

Aber, der im Weidegrass enthaltene Zucker wird beim Pferd nach meiner Info überwiegend nicht durch Verdauungsenzyme in Glucose zerlegt, sondern von Darmmikroben zu flüchtigen Fettsäuren abgebaut. Somit kann das Grundfutter auch für PSSM Genträger aus Heu, Grassilage oder Weidegras bestehen.

Es gibt auch eine Fütterungs-Spezialistin in Deutschland hierfür:

Frau Prof. Zeyner, Uni Rostock
anette.zeyner@uni-rostock.de

Viele Grüße
Ines vButler-Wemken

Tinker-Gismo
Beiträge: 49
Registriert: 09.11.2008 01:52:18
Wohnort: Hessen

Beitrag von Tinker-Gismo » 26.03.2010 22:12:26

Ich habe mal mit Hippolyt Kontakt aufgenommen, weil ich vom Equigard eine Futterprobe haben wollte. Wurde dann gefragt, was das Pferd hat, Alter, Futterzustand etc. Hatte dann eben eine längere Mail im Postfach. Fand die Beratung im Allgemeinen nicht schlecht, aber wo ich sehr vorsichtig bin, mir wurde zur Rationsaufwertung Strukur E und Super Condition empfohlen. In beiden Sorten ist Getreide und da bin ich äußerst vorsichtig, weil ich kein Risiko eingehen will. Beim Struktur E finde ich geht die Zusammensetzung noch, aber beim Super Condition finde ich, ist zu viel drin.

Was meint ihr?

MP hatte ich gefüttert, aber er nahm total ab und bin dann umgestiegen.
Habe ein PSSM krankes Pferd

Yssen
World Champion
Beiträge: 2535
Registriert: 12.04.2005 16:55:02

Beitrag von Yssen » 01.04.2010 10:31:27

[quote52="Tinker-Gismo"]Ich habe mal mit Hippolyt Kontakt aufgenommen, weil ich vom Equigard eine Futterprobe haben wollte. Wurde dann gefragt, was das Pferd hat, Alter, Futterzustand etc. Hatte dann eben eine längere Mail im Postfach. Fand die Beratung im Allgemeinen nicht schlecht, aber wo ich sehr vorsichtig bin, mir wurde zur Rationsaufwertung Strukur E und Super Condition empfohlen. In beiden Sorten ist Getreide und da bin ich äußerst vorsichtig, weil ich kein Risiko eingehen will. Beim Struktur E finde ich geht die Zusammensetzung noch, aber beim Super Condition finde ich, ist zu viel drin.

Was meint ihr?

MP hatte ich gefüttert, aber er nahm total ab und bin dann umgestiegen.[/quote52]

Ich würde sagen bleib bei dem was bisher am besten war, und - ich habe auch ein PSSM Pferd Typ 1 und bisher die Erfahrung gemacht das die Fütterung absolut individuell ist. Man muss sich einfach herantasten. Es gibt weder klare Neins noch Jas! Jedes PSSM Pferd scheint anders zu sein, liegt vielleicht auch an der Menge der Muskeln, wie das Pferd geritten wird, Haltung..
Als Poco beim Einreiten war bekam er puren Hafer und sah Top aus. Er zeigte keine Probleme, obwohl er in einer engen Hengstbox ohne Koppelgang stand..
Dafür war er als Jährling in einem großen Offenstall mit Weide oft steif und wollte sich kaum bewegen..
Was ich damit sagen will- es gibt wohl bei PSSM eben kein schwarz und weiß.
Jetzt füttere ich Reha Futter und einige Zusatzmittelchen die den Muskeln helfen, sich zu entspannen und die Säure abzubauen. Ich ignoriere das PSSM und reite ganz normal, sorge für eine Artgerechte Haltung (Box mit Paddock und Weidegang im Sommer) und dafür das mein Pferd gut gelaunt ist und Spaß hat. Es hatte sich auch keine Besserung gezeigt wenn man das Pferd nur schonend und ohne schwitzen reitet. Solange es meinem Pferd sichtbar gut geht mache ich mir keinen Kopf. Wie sagt Heidi Klum immer- das Gesamtpaket muss stimmen ;-) Ich glaube das ist bei einem PSSM Pferd auch wichtig..

Bruno
Beiträge: 34
Registriert: 21.02.2008 00:21:44
Wohnort: NRW

belastbarkeit bei PSSM

Beitrag von Bruno » 19.09.2010 13:54:47

Weiß nich ob da schon drüber diskutiert wurd, aber wie kann man denn ein PSSM Pferd dann noch für sportliche Veranstaltungen, wo viel Galopp gefordert ist, sagen wir in der Reining oder Working Cowhorse, oder Ropingbreich, verwenden? Hat da jemand Erfahrungen mit?

Leola
Moderator
Moderator
Beiträge: 17931
Registriert: 01.05.2003 00:03:03
Wohnort: Celle (Niedersachsen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Leola » 19.09.2010 16:20:19

@Bruno:

Nutz mal die Suchfunktion hier bei witti.
Es gibt schon mind. ein längeres Thema zu PSSM direkt, wo sich Betroffene über Haltung, Fütterung, Training und Turniereisatz austauschen.

Ich hab das beim "Querlesen" quasi mal so verstanden: möglichst optimal gehalten, gefüttert und trainiert kann man sie gezielt auch auf Turnier einsetzen.
Sehr schicker 4jähriger Painthengst von Arc Playsophie aus einer mult. Futurity Champion Stute & NRHA Fut. Finalistin for sale! More Infos: http://www.ranchhorsepanzer.de" onclick="window.open(this.href);return false;

Bruno
Beiträge: 34
Registriert: 21.02.2008 00:21:44
Wohnort: NRW

Beitrag von Bruno » 19.09.2010 16:54:22

[quote97="v.BW"]Der testbare PPSM Typ 1 kommt in allen Rassen vor und ist auch nicht auf einzelne Linien beschränkt oder durch Linienzucht verbreitet worden. PSSM Typ 1 kommt so auch in allen untersuchten Quarter Horse Linien vor, etwas höher bei Halter Zuchtlinien.

Durch eine weitere, seltene Erbkrankheit kann PSSM im Quarter Horse allerdings erheblich schwerer auftreten.

Unter den 3,24 Millionen Quarter Horses werden heute 270 bis 420 Tausend PSSM Typ 1 Genträger geschätzt.
Ines vButler-Wemken[/quote97]
Hallo Frau vButler-Wemken,
zu Ihrem Beitrag hätt ich mal noch Fragen:
:idea: wenn der PPSM Typ I in allen Rassen vorkommt, auf welches Pferd ist dann dieser Gendefekt zurückzuführen? Das müßte doch bekannt sein, wenn es sich über 180 Generation weitervererbt hat? Dann ist es womöglich ein Vollblüter oder gar ein Araber?
:idea: Welche Erbkrankheit beim Quarterhorse würde denn das PSSM noch verschlimmern? Und kann man diese dann zusätzlich testen?
:idea: Also diese Schätzung, dass 270 bis 420 Quarter erkrankt sind, ist ja schon eine enorme Zahl. Aber weiß man schon, auf wie viele Paints und Appaloosas die Krankheit zu schätzen ist?

Zu Leola:
"Nutz mal die Suchfunktion hier bei witti.
Es gibt schon mind. ein längeres Thema zu PSSM direkt, wo sich Betroffene über Haltung, Fütterung, Training und Turniereisatz austauschen."

Hab ich ja gemacht, aber dies ist ja schon speziell für PSSM, hab auch in einem Beitrag von Fr. B.-Wemken im Wissenschaftsforum gelesen, dass solche Pferde für sportliche Zwecke nur stark eingeschränkt nutzbar sind und für schnellere Sportartein eigentlich nicht mehr zu gebrauchen, weil sie doch immer wieder zu Tying Up neigen, trotz angepasster Fütterung.

Bruno
Beiträge: 34
Registriert: 21.02.2008 00:21:44
Wohnort: NRW

blutwerte und PSSM

Beitrag von Bruno » 12.02.2011 20:39:45

Also kennt sich zufälliger Weise jemand mit Blutwerten bei PSSM Pferden aus? Wir haben folgende Werte bei unserem erhalten, nachdem es Kreuzverschlagssymptome hatte und in Sägebockstellung nach dem Training stand:

- Der Wert für AST (GOT) liegt bei 2560,6 Normalwert ist 75-600
- CK bei 994 Normalwert <260
- LDH bei 647 Normalwert <400

Benutzeravatar
reiny
Beiträge: 51
Registriert: 01.02.2004 01:10:12
Wohnort: Highlands
Kontaktdaten:

Beitrag von reiny » 13.02.2011 16:09:44

Ich hätte mal eine Frage zu dem Thema PSSM .

Auf den Testergebnissen für PSSM Einzelgenträger steht das positive
Gen hinten,also N/PSSM. Soweit ich mich erinnern kann steht bei Herda das positive Gen vorne also h/N.
Hat das was mit der Bezeichnung Vererbung dominant oder rezessiv zu tun?
LG Reiny

Leola
Moderator
Moderator
Beiträge: 17931
Registriert: 01.05.2003 00:03:03
Wohnort: Celle (Niedersachsen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Leola » 14.02.2011 08:13:20

[quoteef="reiny"]Auf den Testergebnissen für PSSM Einzelgenträger steht das positive Gen hinten,also N/PSSM. Soweit ich mich erinnern kann steht bei Herda das positive Gen vorne also h/N. [/quoteef]

Also bei dem mir vorliegenden Testergebnis steht das bei HERDA aber so:
[ief]HERDA results for ......: N/HRD - Carrier - horse carries one copy of the HERDA gene[/ief]
Das widerspricht also deiner "Theorie"...
Sehr schicker 4jähriger Painthengst von Arc Playsophie aus einer mult. Futurity Champion Stute & NRHA Fut. Finalistin for sale! More Infos: http://www.ranchhorsepanzer.de" onclick="window.open(this.href);return false;

Antworten

Zurück zu „Dr. Ines von Butler-Wemken “