Periodische Augenentzündung vererbbar?

Genetik, Vererbung

Moderatoren: v.BW, Moderatoren

badischrider
Beiträge: 206
Registriert: 25.01.2007 19:55:34
Wohnort: BW

Beitrag von badischrider » 28.12.2010 20:32:16

@baerli:
was hat man Dir dann hinsichtlich der weiteren Behandlung geraten?

Benutzeravatar
Baerli
Beiträge: 892
Registriert: 08.11.2002 23:55:06
Wohnort: Bayern

Beitrag von Baerli » 28.12.2010 20:58:06

Täglich Tropfen um den Augendruck zu senken, hohen Blutdruck vermeiden :roll: :roll: wie soll das beim reiten gehen??? Und hoffen, dass sich die Erblindung noch hinzieht. Was anderesd geht nicht. Das Pferd ist allerdings auch schon 20.
Bärli grüßt das Leserforum

WalterPaul
Beiträge: 210
Registriert: 30.08.2003 10:09:49
Wohnort: Ransweiler
Kontaktdaten:

Beitrag von WalterPaul » 01.01.2011 12:38:39

Gutern Tag Frau BW,

zuerst darf ich Ihnen ein gutes neues Jahr wünschen.
Meine Frage lautet, wie hoch ist denn das Grundrisiko
prozentual auf den sich der Faktor 5 oder 10 aufsetzt?


m.f.G. Walter Desoi

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 01.01.2011 19:48:27

Hallo Herr Desoi,

auch Ihnen Alles Gute für 2011 !

Bei unabhängiger Wirkung der drei verantwortlichen Erbanlagen (TRPM1 und 2x MHC) müsste das Risiko für Nichtträger in der Rasse bei ca. 4,5% liegen an ERU zu erkranken.

Ich habe die Wissenschaftler aber angefragt und melde mich wieder sobald sie geantwortet haben.

In verschiedenen Pferderassen (Europa und USA) wird von ca. 3% bis 8 % betroffener Pferde berichtet, deutlich erhöht mit zunehmendem Lebensalter (15 Jahre und älter). Beim Appaloosa sollen ca. 8 mal so viel Pferde betroffen sein (www.appaloosaproject.info), vier mal häufiger mit schwereren Folgen.

Viele Grüße
Ines vBWemken

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 03.01.2011 20:19:51

Die Antwort der US Wissenschaftler ist wie folgt:

"es handelt sich um erste Schätzungen, da die genaue Verbreitung an ERU erkrankten Pferden in der Rasse nicht bekannt ist

wenn man davon ausgehen kann, dass nicht mehr als 30 Prozent aller Pferde an ERU erkranken, liegt die Wahrscheinlichkeit für einen Nichtträger ERU zu bekommen bei ca. 2 Prozent. Liegt die Verbreitung über 30 Prozent, wird auch das Risiko für einen Nichtträger ansteigen "

Wir müssen und sollten also Geduld haben und weitere Studien abwarten, ein erster, ganz wichtiger Schritt ist meiner Meinung nach jetzt aber schon erfolgt.

Bruno
Beiträge: 34
Registriert: 21.02.2008 00:21:44
Wohnort: NRW

vorkommen von ERU beim Pferd

Beitrag von Bruno » 05.01.2011 20:51:52

In der Dissertation von
"Gesell, Stefan (2004): Gibt es eine asymptomatische intraokulare Leptospireninfektion beim Pferd?. Dissertation, LMU München: Tierärztliche Fakultät"
wird auf ein durchschnittliches Vorkommen der ERU zwischen 8 und 13 % im Pferdebestand verwiesen. Die Dissertation kann als PDF-Datei heruntergeladen werden und ist so jedem zugänglich.
Hier der Link direkt zu der Untersuchung
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/2527/

v.BW
Beiträge: 652
Registriert: 08.06.2007 20:02:19

Beitrag von v.BW » 06.01.2011 10:40:29

Hallo Bruno,

vielen Dank. Es gibt mitlerweilen ja schon mehrere Folgearbeiten.

Hier geht es aber um die mittlere Befallsrate, also um eine "repräsentative Stichprobenuntersuchung" in der Appaloosa Rasse.

Dazu stehen systematische Untersuchungen auf ERU an zufällig ausgewählten Pferden in der Rasse noch aus.

Antworten

Zurück zu „Dr. Ines von Butler-Wemken “