tiefer Stoppen

Reining

Moderatoren: Grischa Ludwig, Moderatoren

Gesperrt
jonnybar
Beiträge: 292
Registriert: 10.06.2004 22:11:05

tiefer Stoppen

Beitrag von jonnybar » 02.01.2007 12:38:28

Hallo erstmal!

Es freut mich wirklich sehr, dass Sie sich für dieses Expertenforum zur Verfügung gestellt haben!

Wie bringen Sie einem Pferd bei, tiefer zu stoppen?

Mein Quarterwallach stoppt eigentlich schon ganz nett, aber er setzt sich nicht wirklich tief rein! Wie könnte ich das verbessern?

Danke schonmal!

Grischa Ludwig
Beiträge: 3
Registriert: 22.01.2007 17:53:40
Wohnort: 72475 Bitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Grischa Ludwig » 22.01.2007 19:16:02

hallo "jonnybar",

ob dein pferd überhaupt die physischen voraussetzungen zum tiefen stoppen besitzt, kann ich dir nicht beantworten.
wenn nicht, würde man einen großen fehler begehen, sollte man dies versuchen. dein pferd wäre überfordert und würde dabei unmotoviert werden. manchmal ist es besser, den spatz in der hand zu halten als... .

deshalb kommt ein tiefer stop bei einem motivierten stop ganz von alleine.
ich trainiere den stop über das rückwärts richten zum anhalten und ausruhen. wenn ich das pferd nach einer längeren galopp phse stoppen will, kommt es zum anhalten und auruhen nur über das rückwärts richten. dies bedeutet, dass das pferd ziemlich schnell beginnen wird das rückwärts richten im stop zielmlich schnell zu antizipieren. dein pferd wird beim stoppen ans rückwärts laufen denken, und sich in genau die position begeben, die es beim rückwärts laufen für gewöhnlich einnimmt. dies wiederum heisst: willst du einen tiederen stop brauchst du ein besseres rückwärts richten. um ein tiefes rückwärts richten zu erhalten, muss dein pferd einen runden rücken machen. den erhält es nur, wenn ich mein pferd nicht über das gebiß rückwärts reite, sondern über die schenkel. dabei nehme ich das pferd vorne leicht an und treibe es mit den schenkeln so lange, bis es sich rückwärts bewegt. bewegt es sich in die richtung, laß ich es zur motivation locker. bewegt es sich aber nach vorne, bringe ich mehr druck über das gebiß; den ich aber sofort wieder locker lasse, sollte sich das pferd doch zur rückwärts bewegung entscheiden. ziel soll sein, dass das pferd beim annehmen der hand rückwärts geht, weil es weiß, dass je länger es sich mit dem rückwärts richten zeit lässt, es mehr druck mit den schenkeln bekommt. ein pferd, das tief mit der hinterhand rückwärts geht, muss zum ausgleich der balance den kopf vorne tief halten. dadurch erhalten wir einen runden rücken.
weiterhn ist wichtig, das pferd nicht zum stoppen zu zwingen. dies könnte durch einen schnellen zug am zügel geschehen. benutze ein ruhiges "wow" und einen langsamen, sich steigernden zug am zügel wenn das pferd nicht reagiert, und korrigiere feinen stop über das rüchwärts richten und nicht über den zug am zügel. egal, wie gut oder schlecht das pfer gestoppt hat, sollte dem pferd nach dem anhalten eine lange pause gegönnt sein. das pferd wird somit automatisch den weg zur pause suchen und dabei lernen, dass dieser nur über einen guten stop und ein schönes rückwärts richten geht.

ich hoffe, dass dir dir mit dieser anweisung geholfen ist.

viele grüße von der schwäbischen alb,

Grischa

jonnybar
Beiträge: 292
Registriert: 10.06.2004 22:11:05

Beitrag von jonnybar » 22.01.2007 21:22:47

Danke sehr! Es hat mir wirklich sehr geholfen, denn es hat meinen Weg bestätigt!

Vielen Dank!

Gesperrt

Zurück zu „Grischa Ludwig“