Hirschläuse in der Nordheide?

Moderatoren: Blue, Moderatoren

Antworten
pony
Beiträge: 100
Registriert: 17.12.2005 21:38:14

Hirschläuse in der Nordheide?

Beitrag von pony » 08.01.2013 10:43:22

Hallo,

wer kennt sich aus mit Hirschläusen?

Gibt es sie in der Gegend um Luhmühlen?

Und wie ist die Lage Ende August?

Wie kann ich mein Pferd schützen?

Vielen Dank für Infos!

Gruß, Pony

Benutzeravatar
Allachers Son
Beiträge: 18
Registriert: 08.04.2011 14:30:31

Re: Hirschläuse in der Nordheide?

Beitrag von Allachers Son » 10.01.2013 19:55:26

Wir waren im Oktober 2009 im Urlaub mit den Pferden in Faßberg - zwar nicht ganz Lumühlen, aber ja auch nicht ewig weit weg.
Ich kannte bis dahin diese Viecher gar nicht, aber dort haben wir sie am eigenen und am Leib unserer Pferde zur genüge kennengelernt!!
Es gibt sie dort also, und wir haben sie als äußerst hartnäckig erlebt. Schwer zu finden, weil sie sich gleich tief unter das Fell graben, und wenn gefunden, dann ebenso schwer zu entfernen - man sollte meinen, die hätten Widerhaken....
Tja, wie kannst du dein Pferd schützen? Schwierig würde ich sagen. Vielleicht durch eine Fliegendecke mit Halsteil?! Ich habe keine Ahnung, ob vielleicht auch ein Fliegenspray sie abhält?!
Aber ganz vermeiden kannst du wohl das Landen der Läuse nicht. Wir hatten dazu noch das Problem, dass wir ja nicht wussten, was los ist. Unsere Pferde schlugen mit den Köpfen, mein Wallach hat sich sogar blutig gescheuert....irgendwann haben wir dann so ein Viech auf der Haut entdeckt (tief unter den Haaren) und unsere Gastgeber gefragt, die uns dann aufklärten.
Hm...mein Geschreibsel macht nicht gerade Mut auf einen Heideurlaub - aber die Gegend ist klasse!!!!! :roll:

Benutzeravatar
fee-100
Beiträge: 74
Registriert: 06.10.2012 17:26:11
Wohnort: in der Nähe von Braunschweig

Re: Hirschläuse in der Nordheide?

Beitrag von fee-100 » 13.01.2013 17:09:27

Hirschläuse! Oh jeee... :roll:
Wir waren zu dritt 2011 (Anfang Juni) in/bei Hermannsburg zu einem Tagesritt. Von der Hirschlaus-Plage dort hatte ich vorher nix gehört, mich aber -leider- auch nicht informiert.
Schafsläuse (gehören zur gleichen Gattung und sehen ähnlich aus) habe ich in Andalusien kennengelernt, als für die Pferde sehr üble Plagegeister, die sich liebend gerne an Schlauch, Euter und unter die Schweifrübe an die Rosette setzen, sich dort richtig festbeissen und richtige Löcher ins Fleisch beissen. Dort haben wir sie abgesammelt (Ekelfaktor 3) und dann mussten sie zerquetscht werden, also zwischen den Fingern oder auf dem Boden, wenn der Untergrund hart war, im Sand gings nicht (Ekelfaktor 7 :| ).. Eine andere Möglichkeit war, da die Dinger nach dem Pferdebesuch flugunfähig sind (Flügel werden abgeschmissen, wenn sie einen Wirt gefunden haben) , sie zu ertränken. Also Pferde abwaschen, abspülen und die abgesammelten Viecher ins Wasser schmeissen.
Da das Wetter damals in der Heide ganz angenahm war, noch nict zu heiss, waren so offentsichtlich noch nicht viele fliegende Plagegeister unterwegs und wir waren froh, den Termin für unseren Ritt so gut gewählt zu haben. Die Wege dort sind teilweise recht gut, zumindest gut ausgeschildert...
Das böse Erwachen kam auf dem Nachhause-Weg. :evil: Wir fuhren am späten Nachmittag los und kamen in eine Strassensperre wegen irgend so einer Demo... Da fing mein Pferd (er stand alleine auf dem Anhänger) das Randalieren an! Ich konnte mir das gar nicht erklären! :shock:
Gott-sei-Dank waren die Poizisten sehr freundlich und verständnisvoll, denn die kriegten mit, dass mein Pony irgendwie nicht gewillt war, den Anhänger heile zu lassen! Einzige Möglichkeit: weiterfahren! Und so schleusten uns die Polizisten an der Demo vorbei und wir fuhren heim (ca. 60 min. Fahrt).
Zu Hause angekommen, holte ich das Pony vom Anhänger, klitschnass und total durch den Wind. Ich duschte ihn ab und da sah ich den Grund: HIRSCHLÄUSE!!!!!! Am Schlauch und unter der Schweifrübe! Ich habe insgesamt nur 8 Viecher erwischt bzw. gesehen, aber die haben gereicht, ihn so kirre gemacht zu haben! Er blieb wie zum Pinkeln stehen und ließ sich absammeln, ich hatte echt das Gefühl, Pony war erleichert!
Meinen beiden Mitreitern ging's genauso! Da ihre Pferde viel Behang hatten (Tinker und Welsh-Cob), hatten sie noch mehr abzusuchen, als ich mit meinem "Sommer-Quarter"! :lol:

Also, Fazit: Die Lüneburger Heide ist -teilweise- einsehr schönes Reitgebiet, aber ihre Hirschlaus-Plage ist zum brechen! :mrgreen: Sie sind gegen Sprays und dergleichen immun, es hilft echt nur das eklige Absammeln!
Kleiner Tip: als ich 2012 im Wendland unterwegs war, gab's keine Läuse und die Gegend war noch schöner! :lol:

Viel Spaß!
Wait for your horse....

Antworten

Zurück zu „Niedersachsen / Bremen “